Unfallwochenende

Was mir in der Zeitung an diesem Weihnachtswochenende ins Auge fiel, war die Zahl der Verkehrunfälle in Bonn und Umgebung, viele davon ganz und gar nicht harmlos. Da ist wohl der gewöhnliche Wahnsinn unterwegs gewesen. Kaum war Dienstschluss, ging es los .. Und es geht immer weiter ..

–  Freitag, 20.30 Uhr: Da war dieser renitente Mann aus dem Bergischen, der sich wohl nach der Arbeit ein paar Bier gönnte, in Hennef einen Zusammenstoß verursachte und dann flüchtete – und zwar in eine nur wenige hundert Meter entfernte Gaststätte.

Die abermals alamierte Polizei konnte ihn dort jedoch alsbald ausfindig machen. Denn er hatte sein (demoliertes) Auto vor dem Lokal abgestellt. Da ein Alkoholvortest einen Wert von 1,5 Promille ergeben hatte, wurde dem 52-jährigen eine Blutprobe ent- und der Führerschein abgenommen. Doch obwohl er pflichtgemäß belehrt worden war, dass er nun kein Kraftfahrzeug mehr fahren dürfe, scherte sich der Unbekümmerte einfach nicht darum.

Früh am Samstagmorgen kurz nach halb eins meldete dann die Besatzung eines Rettungswagens einen weiteren Unfall auf der Bundesstraße 478 bei Ahe kurz vor Ruppichteroth (wo der Betreffende wohnt). Der Wagen hatte eine Leitplanke gerammt. Der Fahrer hatte sich aus dem Staub gemacht, wurde aber von den Sanitätern verfolgt, die die Polizei informierten. Was zur Festnahme des Fahrers führten. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um ein und denselben handelte. Eine erneute Blutprobe ergab 1,84 Promille. Sein PKW wurde nun sichergestellt und ein Taxi gerufen.

In den folgenden Tagen passierten noch weitere vorweihnachtliche Unfälle:

–  Samstag 4 Uhr: Samstagsmorgens übersah ein Autofahrer in einem schwarzen Ford Ka (Kölner Kennzeichen) auf der Aulstraße in Siegburg einen  Zeitungsausträger, der mit Rad undAnhänger unterwegs war. Der Radfahrer wurde schwer am Kopf verletzt. Der Autofahrer flüchtete ohne zu stoppen und mit hoher Geschwindigkeit.

–  Samstag 5.30 Uhr: Gegen halb sechs kam es in Eitorf zu dem, was man polizeitechnisch „Alleinunfall“ nennt: Ein mit drei jungen Frauen und zwei jungen Männern besetzter Wagen kam, ohne dass ein anderer Verkehrsteilnehmer beteiligt war,  in der kurvigen Ückerather Straße von der Fahrbahn ab. Der Wagen kippte über die Leitplanke, stürzte einen Abhang hinunter und überschlug sich dabei. Die Fahrzeug- insassen konnten sich selbst befreien. Zur Unfallstelle kamen drei Rettungswagen, ein Notarzt, die Feuerwehr wegen der Brandgefahr im Wald sowie ein Trupp mit großem Gerät zur Bergung des Autowracks.

–  Samstag 13.40 Uhr: Am selben Tag verunglückte wiederum in der Siegburger Auestraße ein weiterer Radfahrer schwer. Er hatte eine rote Ampel ignoriert und war daraufhin von einem Lieferwagen erfasst worden, der grün hatte.

–  Samstag 18.40 Uhr: Am frühen Abend kollidierten an der Autobahnauffahrt Endenicher Straße (Endenicher Ei) ein PKW und ein Lieferwagen, dessen Fahrer eine rote Ampel missachtet hatte. Der Lieferwagen wurde gegen ein Gitter am Straßenrand gedrückt. Wobei der Anhänger umkippte.

–  Samstag 23.30 Uhr Uhr: Eine Fahranfängerin aus Much ist am Samstag in Siegburg an der Wilhelmstraße Ecke Mahrstraße mit ihrem Auto gegen eine Hauswand geprallt. Die 18-Jährige war mit ihrem Peugeot 106 unterwegs und missachtete die Vorfahrt eines anderen Wagens. Worauf es zum Zusammenstoß kam.

–  Sonntag 5.30 Uhr: Ein Autofahrer in Bonn verfehlte die Autobahnabfahrt Auerberg, landete mit seinem Fahrzeig im Gleisbett der Straßenbahn und verursachte einen geschätzten Schaden von rund 70.000 Euro. Der Fahrer wartete nicht auf die Polizei und wird gesucht.

–   Montag 10.15 Uhr: Zu einem Unfall, in den drei Autos verwickelt waren, kam es am Morgen des 24. Dezember auf der B 484 in Lohmar. Eine Frau war in ihrem Smart unterwegs, als sie wohl beim Abbiegen ein anderes Auto übersah. Aufgrund der Wucht des Aufpralls stieß der entgegenkommende Wagen gegen ein weiteres Fahrzeug und die Fahrerin des Smart, die nicht angeschnallt war, wurde durch das geschlossene Cabrio-Faltdach aus dem Smart geschleudert. Sie starb am Nachmittag im Krankenhaus Siegburg.

–   Montag 21.00 Uhr:  Ebenfalls am Heiligabend hat ein 28-jähriger Autofahrer in Sankt Augustin einen Unfall verursacht. Der Mann kam auf der Hennefer Straße von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Wagen gegen einen Baum. Der Fahrer, der angetrunken war, blieb unverletzt. Da der Mann in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, wurde zur Sicherung des Strafverfahrens eine Sicherheitsleistung erhoben. Der Gesamtschaden wird auf 4300 Euro geschätzt. Der nicht mehr fahrbereite Wagen wurde abgeschleppt.

bp

Alle Informationen und unbearbeitete Bildquellen: Generalanzeiger Bonn

Bildbearbeitung bp

0 Kommentare zu “Unfallwochenende”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben